Gundermann – Glechoma hederacea

Der Gundermann (Glechoma hederacea) wächst vor allem in frischen, nährstoffreichen Säumen, Wäldern und Wiesen.
Und bei mir (leider) ganz gerne im Rasen. Er bevorzugt feuchten, schweren, fruchtbaren sowie kalkhaltigen Böden vor.

Er bildet lange, niedrige Ausläufer, von denen aufrechte Blütensprosse aufsteigen.
Aufgrund der ätherischen Öle und der Bitterstoffe wurde der Gundermann früher als Gewürzpflanze verwendet.

Anbau im Garten

Würde ich nicht empfehlen, meist kommt er alleine im Rasen oder kann an Säumen gepflückt werden.

Magisches

In vielen Regionen spielte der Grundermann eine Rolle im Milchzauber.
Durch Beifügen von Kräutern wurde die Milch haltbarer gemacht oder z.B. mit der Butterblume die Butter gelber gefärbt, als sie eigentlich wäre.

Heilkräfte
Hildegard von Bingen empfahl die Verwendung der Pflanze gegen Kopf- und Ohrenschmerzen. In der chinesischen Medizin wird er bei Lungenkrankheiten eingesetzt.

Rezept
Im Frühling gesammelte junge Blätter wurden früher als Gemüse gekocht, unter anderem in den Gründonnerstagsgerichten.  Er fand als Gewürz Verwendung.
Der Geschmack ist eine Mischung aus Minze und Lakritze sowie Bitterstoffen.

Grüess Pascale

Advertisements

Ein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.