Maggikraut – Liebstöckel – Levisticum officinale

Der Liebstöckel wird seit der Antike im Mittelmeerraum als Gewürzpflanze angebaut und genutzt. Auch im übrigen Europa und in Nordamerika ist er inzwischen vielerorts sogar verwildert anzutreffen.

Maggikraut, Liebstöckel

In der Schweiz wird der Liebstöckel Maggikraut genannt: Gesprochen Matschichruut.

Anbau im Garten

Der Liebstöckel bildet einen mächtigen Wurzelstock welcher bis zu 2 m in die Tiefe reichen kann. Überleg Dir also gut, wo Du ihn pflanzen möchtest!
Er benötigt einen nährstoffreichen Boden und auch während der Kultur muss für ausreichend Stickstoff gesorgt werden.
Bei mir blüht das Maggikraut nie, ich schneide zuviel daran herum.

Magisches

Das Maggichrut wurde früher zum Wiederherstellen der Manneskraft verwendet. .

Heilkraft
Der Liebstöckel wird zum reinigen bei entzündlichen Erkrankungen verwendet. Ausserdem bei Verdauungsbeschwerden.
Achtung: nie in der Schwangerschaft verwenden.

Rezept
Sein Geschmack ist der typische Maggi-Würze-Geschmack. Also bitte vorsichtig dosieren. Er passt in Suppen, zu Bratengerichten oder kann auch frisch im Salat verwendet werden. Er ist immer ein Bestandteil meines Kräutersalzes

Geerntet werden die jungen Blätter.

Grüess Pascale