2015 Dezemberblick

Der Frühling liegt in der Luft,
keine Spur von Schnee

In den Hochbeeten kann ich noch Endivensalat ernten, die Winterzwiebeln sind schon mehr als Fingerlang.

Die Abdeckungen sollten eigentlich eine Ernte unter dem Schnee ermöglichen, sie sind wohl im Moment einzig als Frostschutz da. Wie Du siehst – kein Schnee weit und breit.

 

Im Kräutergarten treiben schon die Silvermantel wieder aus und auch die Blutampfer ist schon fast bereit zur Ernte. Noch immer stehen Stangensellerie im Beet. Unter dem Zelt gedeiht Nüsslisalat. Die beiden alten Hochbeete werden im Frühling verschwinden.
Der violette Weg sieht noch immer herbstlich aus. die vertrockneten Blätter der Storchenschnabel liegen hier noch, während darüber im Hasel bereits der Frühling ausbricht. Einzig der Frost zeigt, dass es Winter ist.

 

Hier eindeutig: Der Hasel beginnt zu blühen. Ich mag diese komischen Zäpfchen die im Strauch hängen sehr. Irgendwie Raupenartig, irgendwie ausserirdisch – einfach komisch nicht ?
Ich glaube ich geh selten vorbei, ohne eines davon abzuzupfen. Ich weiss, das soll man nicht, gibt weniger Nèsse. Aber meine Finger machen das von gaaaanz alleine :-).

 

Das Christkind hat mir einen Makroaufsatz für die Kamera gebracht, so kannst Du nun meine Gräser von gaaaaanz nah bewundern. Siehst Du die Samenkapseln?  Muss ich wohl schneiden die Gräser, sonst habe ich dann überall Gräser im Garten ? Wer weiss das? Danke für Hinweise !

 

Das ist die Blüte der Winterheckenkirsche – Wow, ich bin ganz begeistert von ihrem Duft. Sie hat ihre winzigen Blütchen klamheimlich im weissen Beet aufgemacht und ich dachte von weiten: Was hat den hier bitte weisse Beeren? Von der Nähe dann dieser Duft und diese zarten Gebilde.
So schön.
Das arme Ding wurde in diesem Jahr DREI-mal umgesetzt, weil ich mir einfach nie so ganz sicher war ob es wirklich der richtige Platz für sie ist, oder weil eine andere (geschenkte) Pflanze besser an ihren Standort passte.
Ich bin so schlimm was Umpflanzungen anbelangt. Ich schaue weder auf den Mond, noch auf das Wetter noch auf irgendwas – ich muss bloss Zeit und Laune dazu haben.
Notfalls wird dann halt eine Weile gegossen und gut zugeredet…
Ja ja, ich spreche ab und zu mit meinen Pflanzen, die gehören ja auch zur Familie *lach
Ich spreche nicht nur mit ihnen, ich schimpfe auch mit ihnen
(ich meine den Pflanzen, na ja mit der Familie auch….)
Der (oder heisst es dem?) Kiwi (egal meine ist eh ein Zwitter und befruchtet sich selbt) habe ich im Frühling mit der Säge in der Hand gedroht: „Wenn Du Mistding in diesem Jahr wieder keine Blüten machst, schneide ich Dich ab und werf Dich dort drüben auf die Astlege am Bach“
DAS Kiwi hat also geblüht wie befohlen und ich hatte fast ein schlechtes Gewissen.
Andererseits: Wenns wirkt…
Ich steh dann in zwei Monaten wieder mit der Säge dort und sage ihr:
„Wenn Du wieder keine Kiwis bringt, dann… „
Aber zurück zur momentanen Gartenlage.
Die Tulpen und die Schneeglöcken treiben, Die Primeln blühen.
Die Maibeeren haben erste grüne Blattspitzen
„Himmelnochmal, 
was mach ich wenn dann der Winter doch noch kommt?“
Im Kiesbeet blüht noch immer eine rosa Schafgarbe – zum Glück sehe ich hier noch keine Krokusse, aber man weiss ja wie schnell das gehen kann.
Wie Du siehst, ich habe noch nichts geschnitten, das mache ich wirklich erst, wenn die Pflanzen im Februar wieder zu treiben anfangen (also eigentlich jetzt, es treibt ja alles). Normalerweise ist das dann wenn ich auch die Sommerblühenden Sträucher schneide (Sommerflieder, Bauernjasmin, Hortensien, etc.)
Gerade stehen von diesen Sträuchern die eingetrockneten Blüten noch gegen Himmel und lassen die Pflanzen nicht ganz so kahl aussehen.
Auch hier durfte das Makro mit auf die Fotoprisch 😉

 

Während ich eigentlich noch weiter fotografieren wollte, ist lieber Besuch vorbei gekommen.
Inzwischen liegt der Garten wieder im Schatten, man sieht es am Teich.
Auch diesen sonnigen Platz habe ich heute nicht genutzt, dafür sind wir eine gute Runde auf einem Verdauungsspaziergang gewesen (ohne Kamera).
Dieser Strauch ist meine Blüte des Monats, anders kann ich das nicht ausdrücken.
Ein Winterschneeball. Ein unkomplizierter Strauch und ein zuverlässiger Blüher im Winter.
Ich liebe ihn!
Es blühen: Winterschneeball, Winterjasmin, Winterheckenkirsche, Primeln, Veilchen
Ernte im Gemüsegarten: Nüsslisalat, Endiviensalat, Lauch
Ernte im Kräutergarten: Petersilie, Blutampfer, Veilchenblüten, Stangensellerie
Zu tun im Dezember und im Januar
(hier geht es mit einem Klick auf den Monat zu den Arbeitsplänen)
Für dieses Jahr war das der letzte Monatsblick.
Ich hoffe Du hattest übers Jahr viel Freude am mitverfolgen der Jahreszeiten.
Noch weiss ich nicht welches mein zukünftiger 12tel Blick wird. Aber mir gefällt die Tradition (ja es ist inzwischen eine Tradition geworden) jeden Monat einen Gartenrundgang zu machen und kurz zu dokumentieren was grad läuft.
Hier findest Du die vergangenen 12 Monate im Überblick

 

Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Jahresende.
Ich freue mich, wenn Du im kommenden Jahr wieder bei Gartenkraut mitliest.
Grüess Pascale
Advertisements

6 Kommentare

  1. Interessant in deinem Garten. Da steckt viel Arbeit und Freude drin.
    Hochbeete hätte ich auch schon lange gerne.
    Danke für deine lieben Worte, also packen wir es gemeinsam an!
    Auf ein Ertragreiches, Unkrautfreies, Wächsiges neues Jahr.
    Guten Rutsch wünscht, Pia

    Gefällt mir

  2. Es sieht wirklich sehr frühlingshaft in deinen Beeten aus. Ich mache mir auch schon Sorgen um die Pflanzen, die so kräftig austreiben. Die werden bestimmt spätestens im Februar noch 'kalt erwischt'. Und ganz klar: ich lese auch im neuen Jahr mit!:o)
    LG Kathinka

    Gefällt mir

  3. Ein wunderbarer Artikel 🙂 Bei mir schaut es im Garten ähnlich aus. Der Endiviensalat und Zuckerhut werden schon fleißig geerntet, der Blutrampfer ist auch schon fleißig gewachsen und selbst der Schnittlauch ist schon wieder beachtlich gewachsen. Statt dem Zwiebel ist bei mit der Knoblauch schon fingerlang. Bei derWinterheckenkirsche bin ich auch schon eine Zeit lang am überlegen ob ich mir eine solche zulegen soll. Wie groß wird die denn?
    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag und liebe Grüße aus Österreich, Gartenleidenschaft

    Gefällt mir

  4. Herrlich, dass Du auch mit den Pflanzen sprichst! Ich hatte mal mickernde Johannisbeeren, die ich irgendwann ausgebuddelt habe und einfach auf einen Haufen geworfen habe! Nach einigen Wochen haben sie so schön ausgetrieben, dass ich sie wieder eingebuddelt habe. Seitdem erfreuen sie mich jedes Jahr mit reicher Ernte! Manchmal hilft es, wenn man schimpft! Haha…
    Viele Grüße von Margit

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.