Buch: Traumgärten der Schweiz

Heute darf ich Dir einen preisgekrönten Bildband vorstellen.

Das Buch Traumgärten der Schweiz hat dieses Jahr (2016) den deutschen Gartenpreis in der Sonderklasse Bildbände gewonnen.

Schade, mein Garten wurde nicht porträtiert *lach

Die bekannte Gartenautorin Sarah Fasolin und der Fotograf Benedikt Dittli haben in der ganzen Schweiz Traumgärten aufgespürt und für dieses Buch ausgewählt. In Wort und Bild porträtieren sie 24 grüne Paradiese zwischen Genfersee und Bodensee und stellen die Menschen vor, die diese einmaligen Refugien geschaffen haben. Es sind
die Gärten ihres Lebens. Der Garten als Resultat einer tiefen Auseinandersetzung mit einem Ort und seiner Geschichte. Rund die Hälfte der Gärten wird zum ersten Mal überhaupt in einer Publikation vorgestellt. Abgerundet wird das Buch durch Gartenpläne der Illustratorin Nadine Natschka und historische Bilder
(Pressetext vom AT-Verlag)

Der Bildband stellt wunderschöne Gärten vor. Vom wildromantischen Flecken mit lauter heimischen Sträuchern und Blüten, die für die Insekten und Amphibien einen gemütlichen Lebensraum bilden bis zum durchgestilten Architektur-Garten wo alles seinen zugeteilten Platz hat.

 

Wer mich kennt, weiss ich tendiere eher zu den wildromantischen Flecken, aber ich muss sagen, so durchgestylte Gärten haben auch was (sicher muss man da weniger jäten, resp. man erkennt sofort wenn etwas nicht hingehört)

Die Gärten werden alle so vorgestellt:
Eine kurze Einführung die die Gärtner beschreibt, oder sie zu Wort kommen lässt. Danach wird der Garten mit seinen Besonderheiten vorgestellt. Ganz am Schluss des jeweiligen Artikels ist ein masstabgetreuer Gartenplan gezeichnet.
Einige der Gärten können besichtigt werden, andere sind nur privates Refugium.

Zwei der vorgestellten Gärten sind sogar öffentlich: Das Kloster Fahr in der Nähe von Dietikon direkt an der Limmat gelegen und das Alpinium-Schatzalp in Davos.

 

Viele der Gärten sind relativ flach, was eine ganz andere Gestaltung braucht als wenn ein Garten wie z.B. im Domleschgtal, der buchstäblich in die Felsen gebaut wurde. Faszinierend !

Die Autorin Sarah Fasolin arbeitet als freischaffende Gartenjournalistin und hat schon über 300 Schweizer Gärten besucht und beschrieben. Privat bestellt Sie einen eigenen Garten in der Nähe von Bern.

Der Fotograf Benedikt Dittli mit Leidenschaft auch als Gartenfotograf. Der ist bekannt für seine Fotoreportagen im Schweizer Gartenmagaszin Bioterra.
Ich stelle das Buch jetzt in die Stube um es mir immer wieder ansehen zu können.
Bestellen kannst Du das (relativ teure Werk) beim AT-Verlag oder beim Buchhändler Deines Vertrauens
ISBN: 978-3-03800-895-8
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Umfang: 272 Seiten
Gewicht: 1605 g
Format: 23 cm x 28 cm
Vom AT-Verlag wurden übrigens noch weitere Bücher preisgekrönt:
Veranda Junkies
Vorgestellt auf dem Blog (Klick)
Naturwerkstatt Samen und Gemüse
Vorgestellt auf dem Blog (Klick)
Beides finde ich ganz tolle Bücher
(na klar, darum haben sie ja auch den deutschen Buchpreis erhalten)

Ich freue mich wenn Du ein paar Worte hinterlässt. Es ist schön zu wissen was meine Leser vom Beitrag denken. Grüess Pascale

MerkenMerken

4 Kommentare

  1. Fasolin und Dittli sind wirklich Profis, das Buch konnte nur fantastisch werden. Benedikt Dittli hat eine ganz eigene Fotohandschrift mit welcher er die Gärten fotografiert. Ich mag Bioterra unter anderen wegen dem tollen Layout und den schönen Bildern.
    Lg Carmen

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.