Buch: Die Sprache der Kosmogramme

Für einmal schreibt der Ehemann von Pascale Gartenkraut eine Rezension, weil meine liebe Ehefrau das Buch einfach immer wieder weglegt und sich nicht näher damit befassen wollte, nachdem sie doch unbedingt mehr über diese Zeichen in den Felsen erfahren wollte…
  • Das Grundlagenwerk zur Zeichensprache des Kosmos.
  • Die Vertiefung seiner Schule der Geomantie.
  • Wie wir mit anderen Welten kommunizieren können.

 

Das grosse Anliegen des Künstlers und Geomanten Marko Pogacnik ist die Förderung des Kommunikation zwischen den sichtbaren und unsichtbaren Welten, der Dialog mit Erde, Natur und Kosmos.

In diesem Buch widmet er sich erstmals ausführlich den »Kosmogrammen«. Diese energetischen Zeichen bilden eine Art universelle Sprache, die sich nicht an den rationalen Verstand wendet, sondern auf anderen Ebenen der Wahrnehmung die Verbundenheit der sichtbaren und unsichtbaren Dimensionen des Lebens kommuniziert.

Die in diesem Buch abgebildeten und kommentierten 159 Kosmogramme wurden für Erdheilungsprojekte an verschiedenen Orten weltweit entworfen und in Stein gemeisselt, um so eine mit der Akupunktur beim Menschen vergleichbare heilsame Wirkung auf Orte und Landschaften auszuüben. Zudem werden 14 Kosmogramme vorgestellt, die sich zur Anwendung im eigenen Haus, am Arbeitsplatz oder im Garten eignen und helfen können, die Lebensqualität der Räume zu erhöhen
 
soweit zum Pressetext.
In Erwartung, dass wir einen Einblick in die Felszeichnungen die wir auf unseren Wanderungen im Tessin gesehen hatten in den Händen halten würden, freuten wir uns auf die Lieferung dieses Titels.
Leider ist nicht immer alles so wie man es sich vorstellt. Deshalb waren wir etwas überrascht, als wir das Buch des Künstlers Marko Pogačnik in den Händen hielten. Ich habe daraufhin versucht, das Gesamtwerk unvoreingenommen zu lesen und mich mit dem Thema Geomantik, welchem der Autor auf Grund dieses Buches und anderen vom ihm veröffentlichten Bücher, einen grossen Stellenwert in seinem Schaffen einräumt, auseinanderzusetzen.
Im Grundsatz geht es um den Fluss der Energien, mit welcher unser Planet zwischendurch genau so Mühe hat wie wir Menschen, welcher zwischen verschiedenen Punkten der Erdoberfläche zu Tage tritt und welche teilweise miteinander verbunden sind. Pogačnik hat viele dieser Punkte besucht und versucht deren Signatur in der Landschaft in kurzen Essayes zu beschreiben. Er hat auch entsprechende grafische Umsetzungen von Energieflüssen gezeichnet und diese verschiedenen Symtome von fehlgeleiteten Energieströmen zugeordent. Diese Heilung der Energien wird durch entsprechende grafische Darstellungen, in Stein gehauen, umgeleitet. So zumindest habe ich das verstanden und für Leute welche sich näher mit diesen Energieformen auseinandersetzen, können die Ideen des Autors sicher eine gute Hilfestellung bieten.
Mir gefallen teilweise die Kosmogramme, welche im Buch abgebildet wurden. In der Mitte des Buches sind Fotografien von ausgestellten Kunstwerken, sowie solche welche den Künstler bei der Arbeit zeigen auf mehreren Seiten dargestellt. Mit den Erklärungen zu den Kosmogrammen kann ich weniger etwas anfangen. Es erstaunt aber beim Durchlesen, mit welchem Detailreichtum Pogačnik die Welt wahrnimmt.
ISBN: 978-3-03800-553-7
Einband: Gebunden
Umfang: 184 Seiten
Der Künster: Marko Pogacnik
geboren 1944, Künstler und Geomantie-Experte aus Slowenien. Er entwickelte anfangs der achtziger Jahre die Lithopunktur, eine Methode der energetischen Heilung von Orten und Landschaften, die er an vielen Orten weltweit praktiziert hat. Er lehrt an der Hagia Chora Schule der Geomantie. Von ihm sind 19 Bücher auf Deutsch erschienen. Slowenien trägt als Staatswappen ein von ihm entworfenes Kosmogramm.
mehr unter: www.markopogacnik.com
Falls Du Dich mit diesem Thema auseinandersetzen möchtest. Kannst Du das Buch direkt beim Buchhändler Deines Vertrauens kaufen oder beim AT-Verlag bestellen.
Grüess Arthur

Ein Kommentar

  1. Sali Turi
    Das Buch ist in diesem Fall nix für mich, wenn Pascale es nicht fertiglesen konnte. Der Buchinhalt hört sich sehr technisch an.
    In freier Natur spüre ich viele Energieplätze aber auch solche, die eine schlechtere Aura haben.

    Liebe Grüsse an den Gastblogger
    Carmen

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.