Bärlauch und Bärlauchblüten

 

 

Der Bärlauch soll so heissen, weil er den Bären nach dem langen Winterschlaf eine erste gesunde Nahrungsquelle bietet. Er reinigt, vitalisiert, stärkt und erwärmt den Körper

Anbau im Garten
Der Bärlauch kann gut im Garten angesiedelt werden. Am besten in einer Ecke wo er seinen starken Ausbreitungsdrang ausleben kann. Mit der Zeit entstehen dann intensiv nach Knoblauch riechende  Gartenecken welche uns im April/Mai mit wunderbaren weissen Blüten bezaubern.

 

Magisches

 

 

Der Bärlauch soll einem Bärenkräfte verleihen. Ebenfalls gilt er als starke Schutzpflanze gegen Vampire, Hexen, böse Geister und Schlangen. Sogar als Aphrodisiakum eingesetzt wurde er.

Ob er böse Geister fernhält sei dahin gestellt, aber sicher wehrt er wie der Knoblauch auch Mitmenschen ab, da seine Inhaltsstoffe sich natürlich über unsere Porten und den Atem bemerkbar machen.

Wir haben vom Bärlauch eine Paste gemacht, so können wir bis in den Sommer hinein unsere Gerichte mit dem wunderbaren Knoblauchduft verfeinern.

Vor allem mache ich für die Grillsaison daraus eine Bärlauchbutter, indem ich einfach von der Paste mit Butter und eventuell anderen Kräutern mische und dann in Förmchen einfriere. Wunderbar zu jedem Stück Fleisch oder zu Pellkartoffeln.

 

Von den Bärlauchblüten setzen wir Bärlauchblütenöl an. Einfach die Blüten in eine leere Flasche füllen und mit gutem Olivenöl übergiessen. Mehrere Wochen stehen lassen, so dass das Öl den Geschmack gut annehmen kann. Schmeckt z.B. auch toll zu Pizza (statt dem scharfen Chilli-Öl).

Die frischen Blüten sind auch ganz wunderbar über einen Salat gestreut. Jeder Biss eine Knoblauch-Explosion.

Grüsse vom Gartenkraut

MerkenMerken

Ein Kommentar

  1. Hier in den Wäldern gibt es große Bärlauchvorkommen und viele Leute aus der Umgebung gehen Bärlauch pflücken.
    Leider mag mein Mann zwar Knoblauch,aber keinen Bärlauch und ich kann all die leckeren Gerichte nicht für ihn kochen.
    LG Anette

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.